­
Christen in der AfD

Dank der AfD ist es gelungen, den Migrationspakt ( "Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration" ) und dessen Problematik in das öffentliche Bewußtsein zu heben.

Leider gibt es seitens aller anderen Parteien, den Regierungsstellen, und ganz besonders der öffentlich-rechtlichen Medien eine "Verdummungskampagne", wonach dieser Pakt "doch nur zum besten aller Beteiligten" sei

Daher will ich hier kurz und stichwortartig einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leisten:

BINDEND

Es ist eine faustdicke Lüge, daß dieser Pakt "zu nichts verpflichten" würde. Über 70 mal heißt es dort "die Unterzeichner verpflichten sich ....."

MEHR MIGRANTEN NACH DEUTSCHLAND

Es ist eine Vertuschung, wenn immer behauptet wird, es gehe nur um "eine bessere Steuerung". Tatsächlich soll nach dem Wortlaut diverser Stellen die Migration ermöglicht, erleichtert und sogar verstärkt werden.

UNDEMOKRATISCH

Ohne die Aktivitäten der AfD wäre der Beitritt Deutschlands zu diesem folgenreichen Pakt, geplant für den 11.12.18 in Marakkesch, klammheimlich erfolgt. Weder der Bundestag und schon gar nicht die Bürger sollten dazu gehört werden

SCHÄDLICH

Dieser Pakt stellt einen Angriff auf die Souveränität Deutschlands dar. Die bisherige illegale ( lügnerischerweise als "Asylbegehren" getarnte ) Migration soll durch die verpflichtenden Punkte dieses Paktes ( nachträglich ) legitimiert werden. Deutschland muß dann unbegrenzt aus den derzeit ca 260 Millionen Flüchtlingen alle aufnehmen, die hierher migrieren möchten

SUMME

Dieser Pakt ist ein Versuch von "Schreibtischtätern", Deutschland maximal zu schaden. Dabei werden Vertuschung und Verschleierung als Mittel der "Kommunikation" eingesetzt. Die scheinbare weltweite Ausgewogenheit kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß Deutschland ( und Europa und die USA und Australien ) die eigentlichen Zielländer dieser erleichterten, vermehrten und UN-legitimierten Migration ( Invasion ) sind.

FLÜCHTLINGSPAKT

Neben dem "Migrationspakt" wurde auch ein "Flüchtlingspakt" vorbereitet, der in ähnlicher Weise Deutschland bedroht. So heißt es dort im Punkt 3.2 daß die Unterzeichner anerkennen, "dass Neuansiedlung ein konkreter Mechanismus zur Lasten- und Verantwortungsteilung ist." Sowie die Aussage: "Der Bestand an Neuansiedlungsmöglichkeiten soll erweitert werden"

Die Diskussion über diesen Zwilling des fragwürdigen Migrationspaktes, den "Flüchtlingspakt ( "Global Compact on Refugees" ) muß aber noch stattfinden. Dringend !!!

Beide Pakte entspringen der von der UN-Generalversammlung am 19. September 2016 verabschiedeten "New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten". Sie atmen den gleichen (UN-)Geist

Herbert Klupp

(ChrAfD-Mitglied aus Hessen)

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
Sie haben Fragen? Nemen Sie Kontakt mit uns auf!
­